Kohlenhydratblocker

Kohlenhydratblocker verfolgen das Ziel, die Aufnahme von Kohlenhydraten im Körper zu “blockieren” – daher auch die Bezeichnung. Das gelingt den Präparaten, indem sie die Aufspaltung der Stärke verhindern, wodurch wiederum weniger effektive Energie vom Körper aufgenommen und später in Fett umgewandelt werden kann. Verkauft werden solche Kohlenhydratblocker wahlweise als Kapsel oder Tablette. Hersteller werben in der Regel mit der Effizienz, welche dem jeweiligen Produkt zu Teil wird. Häufig “blockieren” die Präparate etwa 30 Prozent der Kohlenhydrate aus der Nahrung.

Das macht solche Nahrungsergänzungsmittel für viele Menschen zur attraktiven Option, die selbige als Unterstützung beim Abnehmen einnehmen. Welcher Stoff in solch einem Kohlenhydratblocker verarbeitet wird, kann zwischen den Produkten variieren. Die chemische Verbindung Chitosan ist in der Lage, die Aufspaltung zu verhindern. Ebenso das pflanzliche Phaseolin. Gemeinhin gelten pflanzenbasierte Präparate als verträglicher. Die Einnahme von einem Kohlenhydratblocker sollte zuvor immer mit dem behandelnden Hausarzt besprochen werden und strikt nach dessen oder der Verzehrempfehlung erfolgen.